Content is King und Fachkompetenz ist seine Grundlage!?

Vor ein paar Monaten bin ich auf ein tolles Bild auf twitter aufmerksam geworden, welches auf eine unaufdringliche Art und Weise einen möglichen Weg zu guten Rankings zeigt.
Am besten würde ich dieses Bild in Großformat drucken und jedem Seitenbetreiber zu Weihnachten schenken, bevor er sich Gedanken darüber macht, welche SEO-Agentur er damit beauftragt, mit ein paar Maßnahmen für kleines Geld seine Website im Ranking auf den ersten Platz zu bringen.

Content… Content… Und noch mal Content! Denn „Content is King“!?

Japp… Das klingt echt geil, vernünftig und vertrauenswürdig. Aber was ist nun guter Content? Wie schafft man den und was sollte man dabei beachten?
David hat schon mal in seinen früheren Beiträgen ein paar Ideen geliefert, was ein einzigartiger Content ist, der gerne geteilt wird, also so genannter share worthy Content.
Mir geht es jetzt darum, ein paar andere Punkte in Betracht zu ziehen, die meiner Meinung nach viel zu oft vernachlässigt werden.

Fachwissen als Grundlage für einen einzigartigen Content

Alle reden nur davon, dass ein guter Content großen Mehrwert hat, das Nutzerinteresse weckt und im besten Fall für eine gute Kundenbindung und hohe CTR sorgt.
Aber es wird nur selten darüber nachgedacht, was die Grundlage für einen einzigartigen Content bildet:

  • Ist es die Fähigkeit eines Publishers/Autoren einen Text so geschickt umzuschreiben, dass dieser keinen DC mehr darstellt?
  • Ist es die Art und Weise, wie man einen Inhalt präsentiert?
  • Sind es verschiedene Marketing Techniken zur Promotion eines Inhalts?
  • Sind es die so hoch begehrten WDF*IDF-Werte?
  • Ist es eine gute Content-Strukturierung?
  • Oder sind es zusätzliche Bilder und Videos, die einen Inhalt anreichern?

Jede, der erwähnten Maßnahmen hat ein Recht auf Existenz.
Interessanter finde ich aber den Ansatz, in dem es um Fachkompetenz geht.

Fachkompetenz als Grundlage für einzigartigen Content

Folgende Fragen sollten dabei beantwortet werden:

Nutzerorientiert:

  • Wonach sucht mein Kunde?
  • Welches Wissen möchte er sich aneignen?
  • Wie komme ich an seine Wissensbedürfnisse heran?
  • Wie decke ich seine Wissenslücken am besten ab?

Seitenbetreiberorientiert:

  • Wie hoch ist meine Fachkompetenz im gegebenen Bereich?
  • Wie kann ich meine Fachkompetenz an meine Kunden vermitteln?
  • Wie schaffe ich das, einen Nutzer durch meine Fachkompetenz zum wiederkehrenden Nutzer / Kunden zu machen?

All das sind Fragen, die sich leider nur wenige Seitenbetreiber stellen.

Mehr Kunden, mehr Conversion

Mehr Kunden, mehr Conversion ist der Traum jedes Seitenbetreibers. Dabei wird aber oft vergessen, dass es zwischen diesen beiden Faktoren keine lineare Beziehung besteht. Mehr Kunden führen nicht unbedingt zu mehr Conversion. Dafür gibt es viele verschiedene Faktoren, die Conversion bzw. Kaufentscheidung eines Kunden beeinflussen können. Einer davon ist schlechte Usability. Darunter fallen:

  • irreführende Seitennavigation
  • zu langsame Ladezeiten
  • zu aufwendiger Bestellprozess
  • viele andere Faktoren

Umfangreiches Fachwissen, gepflegter und gut strukturierter Inhalt mit flachen Hierarchien können dagegen eine Website nicht nur auf gute Rankingpositionen bringen, sondern sogar ein kleines Produkt zu einer Marke machen und für Vertrauen und Kundenbindung sorgen.
Ein gutes Beispiel, welches jeder Shop-Betreiber sich anschauen sollte, war der Vortrag von Martin Gottschling auf der CAMPIXX 2013 in Berlin.
In knappen 90 Minuten hat er nicht nur erklärt, wie man ein Produkt zur Brand macht und was man dabei als Seitenbetreiber alles beachten sollte. Er hat es geschafft, das Publikum mit seinem tiefgreifenden Fachwissen im Bereich Sauna und Aufgussmittel zu überzeugen und für eine rege Diskussion zu sorgen.
Im folgenden Video habe ich die ersten Schritte auf dem Weg vom Produkt zur Marke zusammengefasst:

Für diejenigen, die keine Möglichkeit oder keine Lust haben, sich das Video anzuschauen, fasse ich die im Beitrag erwähnten Punkte noch mal kurz zusammen:

    Die Idee: Projekt in der Nische
  • Worüber kann ich schreiben?
  • Gibt `s eine Nische?
  • Kenne ich mich aus?
  • Kann ich Kunden finden?
  • Wie verdiene ich damit Geld?
    Projektierung
  • Domain registrieren
  • CMS aussuchen
  • Passendes Design
  • Welche KWs will ich heute besetzen?
  • Welche neuen KWs kann ich besetzen?
  • Wie und wann verdient das Projekt?
    Vom Blog zum Onlineshop
  • Onlineshop: Produkte und Probleme
  • Produkt finden
  • Domain stärken
  • Shop-Architektur (Kategorien bilden)
    Brand
    Kompetenz
  • Kompetenz schaffen (durch Offline-Maßnahmen)
    Marketing auf der Straße
    Erschließung neuer Märkte

Als ein kleines Fazit möchte ich allen Seitenbetreibern einen kleinen Tipp geben:

  • Denkt strategisch und geht beim Aufbau eurer Webpräsenz logisch und kleinschrittig vor
  • Denk daran, dass eure Website eure Visitenkarte ist, die euch als Produkthersteller/Dienstleistungsanbieter für eure Nutzer/Kunden interessant macht und sie zu einer Conversion anregt
  • Vermittelt eure Kompetenz und schafft Vertrauen
  • Sorgt für möglichst einwandfreies Kundenerlebnis

Andere interessante Beiträge

SEO

Suchmaschinenoptimierung mit Google Webmaster Tools – Buchrezension

SEO

Praktikum bei FAIRRANK – Recap

SEO

Unheimlich: Web-Search auf dem Weg von Relevanz zu Pertinenz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

«zurück